REPORT MEDIZIN
- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.report-medizin.de  

aktualisiert: 21.07.17, Uhrzeit: 16.31

Bildnachweis: Fotolia

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

Das neue EU-Sicherheitslogo finden Sie auf Webseiten von seriösen  Internet-Arzneimittelhändlern, die im Versandhandels-Register erfasst sind. Klicken Sie auf das Logo: Ist der Arzneimittelhändler tatsächlich im Register enthalten,
öffnet sich eine Webseite des DIMDI mit dem gültigen Registereintrag des Händlers.

WERBUNG

 

Soziale Netzwerke mit Medizin-2000-Seiten 

        

 

    

Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin

 

Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin

FENO-Atemtest,FENO-Asthmadiagnose: Aerocrine Niox Mino zur Therapiekontrolle 

Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin

 

Aktuelle Informationen und News zu
den Themenkomplexen
Medizin,
Gesundheit und Wohlfühlen

Mittelteil News werbefrei

Aktualisiert am: 21.07.17, Uhrzeit: 16.31

WERBUNG


Ozon-Belastung erhöht das Herz-Kreislaufrisiko

Mit Hilfe des auch in Deutschland immer häufiger angewandten FeNO-Atemtests können Ozon bedingte Gesundheitsschäden und -Risiken nachgewiesen werden

Auch eine relativ niedrige Ozon-Belastung - z.B. am Arbeitsplatz  - erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das Ozon aktiviert nämlich das Blutgerinnungssystem und erhöht den diastolischen Blutdruck. Ein höherer Blutdruck kann aber in Kombination mit einer erhöhten Neigung zur Blutgerinnung zu Thrombosen, Embolien und Herzinfarkten führen. In Zukunft ist der Nachweis von Ozon-bedingten Gesundheitsschäden, wie eine  Entzündungen der empfindlichen Zellauskleidung der  oberen Atemwege mit Hilfe des auch in Deutschland häufig angewandten Fe-NO-Atemtests möglich.

mehr lesen
Quelle:JAMA Internal Medicine, werbende Presseerklärung Specialmed

Neue Krebstherapie steht kurz vor der Zulassung durch die FDA

Das für Krebs-Medikamente zuständige Beratungskomitee hat der US-Arzneimittelbehörde FDA empfohlen, ein vom Pharmagiganten Novartis entwickeltes Krebs-Medikament schnell zuzulassen. Die als CAR T-cell-Therapie bezeichnete Behandlung ist besonders für im Kindesalter und bei jungen Erwachsenen gehäuft auftretende Leikämien geeignet.
Bei der CAR T-cell-Therapie werden die der Abwehr dienenden Immunzellen des Typs T-Zellen umprogrammiert.  Die ungewöhnliche innovative Therapie wird derzeit auch bei anderen bösartigen Erkrankungen (Hodgkin Lymphomen, Multiplen Myelomen und solide Tumore) getestet.

mehr lesen
Quelle: Washington Post

Prostatakrebs

Ein Mann, der im Monat mindestens 21 Ejakulationen hat, senkt damit sein  Risiko an einem Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher, die eine entsprechende Studie im Fachblatt European Urology veröffentlichten.

mehr lesen
Quelle:European Urology
mehr lesen
Quelle Laborwelt

Innenohr-Schwerhörigkeit

Wenn im Innenohr die Haarzellen absterben, dann resultiert daraus eine immer mehr zunehmende Innenohrschwerhörigkeit. Diese galt bisher als nicht behandelbar, da es als erwiesen galt, dass die Haarzellen nicht nachwachsen. Doch nun zeichnet sich durch den Einsatz von Stammzellen eine innovative Therapiemöglichkeit ab. Wird Schwehörigkeit in Zukunft heilbar sein? Im US-Fachblatt JAMA wird der Stand der Forschung dargelegt (in englischer Srache).

mehr lesen
Quelle: JAMA Network

Glutenunverträglichkeit (z.B. Zöliaki)

Ein echte Glutenunverträglichkeit ist selten. Die daraus resultierende Krankheit Zöliakie wird aber oft übersehen. Die Diagnostik stützte sich bisher auf teure genetische Untersuchungen und auf die Analyse von Gewebeproben, die im Zuge einer Darmspiegelung entnommen wurden. Doch dies ist in Zukunft immer seltener erforderlich, da der Nachweis von Zöliakie-Auto-Antikörpern oft auch ohne invasiven Eingriff eine zuverlässige Diagnose ermöglicht.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Altersforschung:  Gesund bis ins hohe Alter

Die preisgünstigeund seit Jahrzehnten als Diabetes-Medikament bewährte "Wunderpille" Metformin soll möglicherweise in Zukunft bei allen Menschen die "Gesundheitsspanne" verlängern, indem die üblichen Alterskrankheiten um Jahre in die Zukunft verschoben werden.  Möglicherweise kann sogar die Lebensspanne verlängert werden.

mehr lesen
Quelle:WIRED

Penicillin-Allergie

In der Öffentlichkeit herrscht die Meinung vor, dass Penicillinallergien sehr häufig sind. Doch das ist nicht der Fall. In 90% der Fälle ist die meist vor vielen Jahren in der Kindheit gestellte Diagnose falsch und wird von den Patienten ein Leben lang auf Befragen mitgeteilt und von den Ärzten nur selten kritisch hinterfragt. Dies hat schlimme Folgen. Im Zeitalter der multiresistenten Keime sollte diese verbreitete Fehldiagnose nicht einfach akzeptiert werden. Das Ausweichen auf andere Antibiotika ist oft nicht sinnvoll.

mehr lesen
Quelle:JAMA

Überdurchschnittlich hohe Intelligenz bei Kindern (hoher IQ-Wert) schützt diese im späteren Leben möglicherweise vor Krebs und Herzinfarkt

Besonders intelligente Kinder haben im Vergleich zu Kindern mit durchschnittlichem IQ im späteren Leben möglicherweise ein um ein Drittel niedrigeres Krebs- und Herzinfarkt-Sterberisiko. Bei Frauen ist dieser Unterschied größer als bei Männern.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Der Schutz vor einer Virusgrippe wird einfacher

Die  empfohlene jährliche Grippeschutzimpfung kann in Zukunft mit einem Pflaster durchgeführt werden

In einer im renommierten Fachblatt The Lancet publizierten Studie wurde die Anwendung des neuen Impfpflasters im Vergleich zu den üblicherweise angewandten Impfspritzen getestet. Dabei zeigte sich, dass die Anwendung der Impfpflaster für die Patienten sicher ist und einen hohen Antikörpertiter erzeugt.  Man kann daher von einer guten Schutzwirkung ausgehen. Möglicherweise werden Impfpflaster nun auch für andere Virus-Infektionen entwickelt, die eine lebenslange Immunität erzeugen  - beispielsweise für die gefährlichen Masern?

mehr lesen
Quelle: medgadget.com, The Lancet

Vitamin D - zusätzliche Einnahme zur Krankheitsvorbeugung weiter umstritten

In westlichen Industriestaaten nehmen etwa 30-50% aller Erwachsenen Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel in der Hoffnung ein, damit die unterschiedlichsten Krankheiten verhindern zu können, bzw. das Erkrankungsrisiko zu senken.
Doch die Beweislage für die erhofften prophylaktischen Wirkungen des Vitamins D ist eher dürftig und zudem widersprüchlich. Zwar dürfte die Einnahme nach swn vorliefgenden Erkenntnissen auch keine gefährlichen Nebenwirkungen haben, doch ob sie deshalb von den Ärztern generell empfohlen werden kann, ist selbst unter Experten umstritten. Jeder Patient muß sich daher weiterhin trotz widersprüchlicher Daten eine eigene Meinung bilden und entsprechend handeln. 

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Akupunktur - die heilende Wirkung der in Asien weit verbreiteten Nadeltherapie bleibt weiter umstritten. Doch zumindest bei Frauen, die unter Harn-Stress-Inkontinenz leiden scheint sie zu funktionieren.

Obgleich zahlreiche Studien die Wirksamkeit der in vielen asiatischen Ländern verbreiteten Nadeltherapie untersucht haben, ist das Problem der fraglichen Wirksamkeit nicht gelöst. Einmal scheint eine Studie eine Wirkung der Nadeltherapie statistisch zu bestätigen- ein anderes Mal kann keinerlei Wirkung nachgewiesen.  Und in einigen Studien sind die Ergebnisse einer "echten" Akupunktur nicht von jenen zu unterscheiden, die mit einer Placebo-Akupunktur erreicht werden. Jetzt wurden im US-Fachblatt JAMA zwei Therapie-Studien vorgestellt, die höchsten wissenschaftlichen Standards genügten.
In einer dieser Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass es mit Hilfe der Akupunktur offenbar nicht möglich ist, eine auf polyzystischen Eierstöcken beruhende Unfruchtbarkeit wirksam zu bekämpfen.   Nahezu zeitgleich gelang aber in einer zweiten Studie der Nachweis, dass  es mit Hilfe einer Elektro-Akupunktur offenbar innerhalb von 6 Wochen möglich ist,  bei Frauen eine bestehende Stress-Harninkontinenz von täglich 9.9 Gramm unwillkürlich verlorenem Urin auf nur noch 2.6 Gramm zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Brustkrebs-Screening ist nach Meinung vieler Experten für die Patientinnen zu riskant um vorbehaltlos empfohlen zu werden

Jetzt hat eine in den USA durchgeführte Studie gezeigt, dass die befragten Frauen die Vorteile des auch in Deutschland angebotenen Mammographie-Screenings über- und die mit der an gesunden Frauen durchgeführten Untersuchung verbundenen erheblichen Risiken und Nachteile unterschätzen. Auch wenn viele Experten mittlerweile vom Screening abraten,  steht weiterhin fest, dass die Mammographie dann sehr sinnvoll ist, wenn Frauen bei der Selbstuntersuchung der Brust beispielsweise einen auffälligen Knoten tasten können. 

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine

Antibiotika-Therapie bei Atemwegserkrankungen

Eine wissenschaftliche Studie legt den Verdacht nahe, dass die frühe Gabe von Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen mehr schadet als nützt. Es hat sich offenbar bewährt, Antibiotika erst dann einzusetzen, wenn sich die Krankheitszeichen wie Fieber, Schüttelfrost und Brustschmerzen sieben Tage nach Krankheitsbeginn nicht gebessert haben.

mehr lesen
Quelle: Univadis 2017

Tätowierungen sind heute "in".  Doch wie wird man sie wieder los?

Jahr für Jahr lassen sich in den USA 100.000 Menschen ihre Tätowierungen wieder entfernen. Auch in Deutschland ist die Nachfrage nach diesen Eingriffen groß. Doch wie sieht der richtige Weg aus? Jetzt hat die US-Arzneimittel-Behörde FDA auf ihrer Website ein Info-Blatt publiziert, in dem sie pulsierende Laserstrahlen als sichere Methode empfiehlt. Doch jede Farbe benötigt spezielle Laser.

mehr lesen
Quelle: FDA 2017

In naher Zukunft:  Antibiotika-Resistenzen wirksam bekämpfen

Amerikanische Forscher haben in einer aus Italien stammenden Erdprobe eine Substanz entdeckt, die eine antibiotische Wirkung hat und von der die Experten hoffen, dass sie diese  innerhalb einiger Jahre zu einem vermarktungsfähigen Antibiotikum weiterentwickeln können, das sich wahrscheinlich für die Therapie der gefährlichen antibiotika- resistenten Bakterien eignet.

mehr lesen
Quelle: Cell, Washington Post

Frauenheilkunde: Menstruationshygiene

Immer mehr umweltbewußte Frauen suchen nach Alternativen zu den viel Müll verursachenden Monatsbinden und Tampons. Seit einigen Jahren werden auch in deutschen Läden Menstuationstassen angeboten, die sich mehr und mehr durchsetzen. Die aus medizinischem Silikon bestehenden Tassen werden in die Scheide eingeführt wo sie sich selbst entfalten. Sie schließen die Scheide ab und fangen das Menstuationsblut auf. Weitere Hygieneartikl werden nicht benötigt. Auf Spiegel online wurde dieser umweltfreundliche und medizinisch unbedenkliche Trend ausführlich beschrieben und bewertet.   

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2017

Gesunde Ernährung 

Ist Weiß- und Vollkornbrot gleich gesund?

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und die Ergebnisse im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlicht.  Die Studienteilnehmer nahmen 25% des täglichen Kalorienverbrauchs entweder in Form von labbrigem Weißbrot zu sich oder als täglich frisch gebackenes Vollkornbrot.  Die Analyse der gesundheitsrelevanten Blutparameter zeigte, dass es in beiden Gruppen keine relevanten Unterschiede gab.  In der Süddeutschen Zeitung wurde diese Studie im Detail besprochen. Das Vollkornbrot erwies sich zur Überraschung der Studienautoren mit Blick auf die gesundheitsrelevanten Blutwerte dem Weißbrot gegenüber nicht als überlegen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, dass die Problematik einer gesunden Ernährung individueller betrachtet werden muß.  Möglicherweise gibt es keine gesunden,  bzw. ungesunden Lebensmittel.

mehr lesen
Quellen: Süddeutsche Zeitung Weizmann-Institut,Cell Metabolism

Zuckerkrankheit

Die von den Ärzten bei Typ 2 Diabetikern routinemäßig empfohlene  Selbstmessung des Blutzuckers bringt offenbar keine Vorteile und  ist daher medizinisch sinnlos

Die auch in Deutschland bei Alterszucker (Diabetes Typ 2)  üblicherweise und ohne akuten medizinischen Anlaß  empfohlene tägliche Selbstmessung des Blutzuckers erweist sich als mediznisch sinnlos. Sie kann daher ohne Gefahr für den Patienten aufgrund der Ergebnisse einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie beendet werden.  Die ärztliche Empfehlung einer neu zu beginnenden Selbstmessung kann unterbleiben, da sich ein Nutzen nicht nachweisen läßt.

mehr lesen
Quellen: News Medizin 2000, JAMA Internal Medicine

Antibiotika-Therapie

Häufig verwendetes Probiotikum versagt bei der Therapie Antibiotika induzierter Durchfälle.

Die Gabe von Lactobacillus plantarum DSM9843 (LP299V) war laut einer im Fachblatt Journal of Pediatrics veröffentlichten Studie  -  im Vergleich zu einer in der Kontrollgruppe durchgeführten Plazebo-Therapie - nicht in der Lage,  im Zusammenhang mit einer Antibiotika-Therapie auftetende wässrige Durchfälle positiv zu beeinflussen.
Lactobacillus ist der Name einer Gattung von grampositiven, meist stäbchenförmigen Bakterien aus der Familie der Lactobacillaceae. Lactobacillus-Arten sind wichtig für die Lebensmittelindustrie. Sie werden für die Herstellung von Milchprodukten und Bierspezialitäten wie Berliner Weiße und Leipziger Gose genutzt. Ohne Milchsäurebakterien gäbe es praktisch keine Milchprodukte. (WIKIPEDIA).

Von Milchsäurebakterien nimmt man an, dass sie die Darmflora schützen, wenn eine Antibiotika-Therapie Durchfälle auslöst.  Diese Annahme as trifft also zumindest in Bezug auf Lactobacillus plantarum nicht zu.

mehr lesen
Quelle: Journal of Pediatrics

Droht vegan aufgezogenen Kindern eine Mangelernährung?

Ein Ei pro Tag kann das Problem zuverlässig lösen

In Deutschland ist bei Kindern Mangel- und Fehlernährung extrem selten. Nur vegan aufgezogene  sind vom Prinzip her gefährdet. Diesen wird von dem Experten für gesunde Ernährung, Dr. Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München,  empfohlen aus Sicherheitsgründen pro Tag ein nährstoffreiches Ei zu essen.  Dass ein Ei pro Tag aus ärztlicher Sicht eine gute Idee ist, legt eine im Fachblatt Pediatrics veröffentlichte und in Spiegel online ausführlich besprochene wissenschaftliche Studie nahe.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, Spiegel online

Alkoholkonsum

Schädigen schon kleinste Mengen Alkohol das Gehirn?

Im British Medical Journal wurde eine wissenschaftliche Untersuchung veröffentlicht, deren Daten den Eindruck vermitteln, dass selbst kleine Mengen Alkohol über die Jahre bestimmte Gehirnstrukturen (Hippokampus) schädigen.  Das Magazin  Spiegel online berichtete ausführlich über diese Studie. Doch die Teilnehmerzahl ist mit rund 500 klein und die individuellen Angaben zu den Mengen des konsummierten Alkohols läßt sich kaum objektivieren. Dem stehen zahlreiche Studien gegenüber, die bei mäßigem Alkoholkonsum eine drastische Reduktion des Herz-Kreislaufrisikos belegen.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: BMJ, Spiegel online

Gesunde Ernährung

Ein hoher Fleischkonsum kann das Krebsrisiko erhöhen. Besonders das beliebte Grillen und andere Hochtemperatur-Zubereitungsarten sind  möglicherweise riskant.

Bisher lieferten lediglich Labor- und Tierstudien Hinweise darauf, dass der häufige Genuß von rotem Fleisch - insbesondere von industriell verarbeitetem, bzw. von gegrilltem Fleisch - das Risiko für bestimmte Krebsarten (z.B. Darmkrebs) deutlich erhöht. Nun gibt es aber immer mehr Hinweise darauf, dass sich diese Verdachtsmomente auch auf Menschen übertragen lassen.  Doch das Krebs-Risiko kann durch den vernünftigen Umgang mit Fleisch wahrscheinlich deutlich vermindert werden. 

Die international renommierte Tageszeitung Washington Post hat zum Thema Gesundheitsgefahren durch Fleischkonsum einen entsprechenden Übersichtsartikel veröffentlicht. In diesem ausführlichen Text (in englischer Sprache) werden aber auch Krebs-Experten zitiert, die trotz der neuen Studiendaten weiter Fleich essen  - auch wenn es gegrillt wurde: "Einmal in der Woche, oder gar nur einmal im Monat,  ist das auch in Zukunft ohne Risiko für die Gesundheit möglich".  Ihre Empfehlung: von gegrilltem Gemüse geht ohnehin keine Gefahr aus.

mehr lesen
Quelle. Washington Post, Juni 2017

Kniegelenksverschleiß

Die auch in Deutschland bei  Schmerzen im Knie routinemäßig durchgeführten  arthroskopischen  Eingriffe (Arthroskopie=Kniespiegelung) an den schmerzenden Gelenken sind nach Meinung führender Knie-Experten den nicht-operativen (nicht-invasiven)  Behandlungsmethoden  unterlegen. 

Spezialisten warnen mit Nachdruck vor der auch bei Bänder- und Knorpelschäden üblichen routinemäßigen Durchführung  arthroskopischer Kniegelenkseingriffe.   Diese bei vielen Ärzten und Patienten beliebten Mini-Operationen sind aus Sicht der Autoren der vorgestellten Studie aufgrund unbefriedigender  Therapieergebnisse  und der zahlreichen Nebenwirkungen nicht empfehlenswert.

mehr lesen
mehr lesen
 
Quelle: BMJ 2017

Therapie-Durchbruch beim tödlichen Nervenleiden ALS ?

Die US-Arzneimittel Behörde FDA ließ mit dem Wirkstoff Edaravone ein Medikament für die Therapie der meist tödlich verlaufenden Krankheit Amyotrophen Lateral Sklerose (ALS) zu.

mehr lesen
Quelle: FDA-Presseinformation Mai 2017

Kniegelenksverschleiß

Der schmerzhafte Kniegelenksverschleiß (Gonarthrose) und die Bewegungseinschränkungen können mit dem Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat schonend und effizient behandelt werden

Eine Studie zeigte, dass der körpereigene Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat offenbar in seiner zur Arzneimittelqualität aufbereiteten Form  der vielerorts üblichen, potentiell nebenwirkungsreichen medikamentösen Schmerztherapie, z.B. mit dem Entzündungshemmer Celecoxib,  nicht unterlegen ist.  Sie sollte daher - insbesondere bei älteren Patienten - bevorzugt angewandt werden. Doch diese weit verbreitete Behandlungsmethode ist unter Ärzten nach wie vor umstritten.  Doch trotz der sich widersprechenden Studienergebnissen lohnt sich ein Behandlungsversuch mit der nebenwirkungsarmen Wirksubstanz Chondroitinsulfat - insbesondere dann, wenn andere herkömmliche Therapien versagen, bzw. nicht angewandt werden können. Die Studie zeigte auch, dass Chondritinsulfat die Gelenkbeschwerden besser linderte als die in den Kontrollgruppen eingesetzten Plazebos.

mehr lesen
Quellen: Wikipedia, Annals of Rheumat. Disease 22.5.2017, BMJ-Gruppe

Viele Patienten erhalten von ihren Ärzten zur Schmerzlinderung intraartikuläre Kortison-Injektionen. Nun hat eine in der Fachzeitung JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese Therapie die Schmerzen nicht stärker lindert als Injektionen einer wirkstofffreien Kochsalzlösung. Es kommt hinzu, dass das injizierte Kortison offenbar den Abbau des Gelenkknorpels fördert und so die Arthrose verstärkt.Es kommt hinzu, dass sich bei der Studie gezeigt hat, dass Kortison den Gelenkknorpel vermehrt abbaut.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Ist Alkohol als "Diabetes-Medikament" geeignet ?

Mäßiger Alkoholkonsum senkt bei Zuckerkranken (beim sog. "Alterszucker" - auch "Diabetes Typ II" genannt) das Herz-Kreislaufrisiko.

Eine im renommierten Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichte wissenschaftliche Studie zeigte, dass sich bei den Studienteilnehmern, die einen regelmäßigen Wein-Konsum angegeben hatten ntrinkern unter anderem die Konzentration des sog. "guten Cholesterins" (HDL) im Blut statistisch signifikant erhöhte. 

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine

Gesunde Ernährung

Koffein kann in seltenen Einzelfällen zu einer tödlichen Gefahr fürs Herz werden

Kaffee stellt aus wissenschaftlicher Sicht keine Gefahr für die Gesundheit dar - vorausgesetzt, das  Getränk wird von gesunden Menschen in vernünftigen Mengen genossen.  Doch der wichtigste Bestandteil eines jeden guten Kaffees ist der Wirkstoff Koffein, der unter bestimmten Umständen und bei Zufuhr großer Mengen - insbesondere bei Menschen mit latenten, oder bereits bekannten Herzkrankheiten - eine nur schwer zu kalkulierende Gesundheitsgefahr darstellen kann. 

Als Risikofaktoren erweisen sich derzeit auch die modischen sog. "Energy-Drinks", die zum Teil große Mengen Koffein enthalten. Jetzt hat Spiegel online einen tragischen Todesfall zum Anlaß genommen, um ausführlich auf die Gefahren hinzuweisen, die vom Wirkstoff Koffein ausgehen können. Plötzlich auftretende  Herzrhythmusstörungen können gelegentlich sogar zum Herzstillstand und frühzeitigen Tod führen .

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Unfall-und Handchirurgie: Warnhinweise für gefährliches Obst. "Achtung,  Avocado!"

Britische Handchirurgen haben eine neue Gefahr identifiziert: Avocados. Beim Öffnen der exotischen Früchte kommt es im Verlauf der Zubereitung immer häufiger zu schweren Handverletzungnen. Die Chirurgen sprechen untereinander bereits von einer "Avocado-Hand"

mehr lesen
Quellen: The Sunday Times, Spiegel online

Infektionskrankheiten: Ebola ist zurück und verbreitet nicht nur in Zentral-Afrika Angst und Schrecken

Ein neuer Ausbruch der tödlichen Seuche Ebola wurde nun in der Demokratischen Republik Kongo bestätigt. Neun Menschen sind als infiziert gemeldet - drei sind bereits gestorben.

mehr lesen
Quelle: Washington Post Mai 2017

Gesunde Ernährung: Gluten sorgt bei vielen Menschen für Verwirrung

Glutenfreie Nahrung ist teuer - aber für Gesunde nicht von Vorteil - manchen Menschen schadet eine solche willkürliche Diät sogar. Wird die unberechtigte "Cholesterin-Panik" durch die ebenfalls unberechtigte, bzw. dramatisch übertriebene  "Gluten-Panik" abgelöst?

mehr lesen

zur Originalstudie (BMJ)  hier 

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, BMJ 2017

Störungen der Sexualfunktion

Viagra (Sildenafil) wirkt in allen untersuchten Altergruppen besser als Plazebo - und unabhängig von durchgemachten Vorerkrankungen

Rund 10.000 Patienten mit Erektiler Dysfunktion (ED) erhielten im Rahmen von 42 Plazebo-kontrollierten Doppelblind-Untersuchungen entweder Sildenafil (Viagra),  oder zur Kontrolle ein wirkstofffreies Scheinmedikament.
Es zeigte sich bei der Auswertung der Patientenangaben,  dass Sildenafil in allen an den Studien beteiligten Altersgruppen signifikant besser wirkte, als die in der Kontrollgruppe gegebenen wirkstofffreien Kontrollsubstanzen (Plazebos).  Bestehende Vorerkrankungen wirkten sich nicht auf die angegebenen Therapieergebnisse aus.

mehr lesen
Quelle:Int J Clin Pract. 2017

Antikoagulation: Wer genau hinschaut, sieht mehr

Moderne Medikamente: orale Antikoagulanzien (NOAK) sind keineswegs so vorteilhaft wie man glauben möchte

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röpe Lunchsymposium „Differentialindikationen für orale Antikoagulanzien bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“, veranstaltet von Roche Diagnostics, 123. Kongress der DGIM, Mannheim 2017

Uniklinik Frankfurt:  Gefährliche multiresistenten Keime wurden auf einer  Intensivstation gefunden.  Drei Patienten sind bereits gestorben.

In der Uniklinik Frankfurt sind bei fünf Patienten multiresistente Bakterien nachgewiesen worden. Drei der Patienten sind mittlerweile tot - laut Klinik sind sie aber aufgrund ihrer Grunderkrankungen und nicht an den Folgen der Infektion gestorben. Entspricht dies den Tatsachen, oder handelt es sich um eine Schutzbehauptung?

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Mai 2017

Überraschende Erkenntnis:  Fruchtsäfte sind ungesund und sollten daher im Regelfall  durch den Konsum ganzer Früchte ersetzt werden.

Selbst "hochwertige",  frisch gepresste Fruchtsäfte sind nach Expertenmeinung nicht mehr als überteuertes Zuckerwasser, das dick macht.  Den hochkalorischen Fruchtsäften fehlen oft Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, Balaststoffe und Antioxydantien.  Sie können bei regelmäßigem Konsum  zu  Übergewicht führen und die Produktionskapazität des Organismus für Insulin überfordern.  Gelegentlich lösen Fruchtsäfte sogar eine Zuckerkrankheit (Diabetes-Typ-II) aus und erhöhen so mittel- und langfristig das Herzinfarkt- bzw. Schlaganfall-Risiko.

mehr lesen
Quelle: Washington Post, Mai 2017

Asthma-Therapie

Vom schwierigen zum schweren Asthma

Konsequent therapieren, Compliance beachten, Störfaktoren eliminieren Allen Testmethoden zum Trotz ist und bleibt Asthma eine klinische Diagnose. Es gibt keinen Laborwert und keine Genanalyse, die beweist, dass es sich um Asthma handelt.

mehr lesen
Quelle: 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, Stuttgart 2017

Tödliche Fehler: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) auch in Deutschland nicht optimal organisiert

Kritiker vermuten, dass jährlich das Leben vieler Frauen gerettet werden könnte,  wenn die praxisnahe Ausbildung der Frauenärzte verbessert würde.

Obgleich ein Gebärmutterhalskrebs leicht früh erkannt und geheilt werden kann, wird die Diagnose jährlich bei rund 1.500 Frauen zu spät gestellt. Woran liegt dies? Die Ursachen sind längst bekannt. Erstens gehen nur 50% der berechtigten Frauen regelmäßig zur angebotenen Früherkennungsuntersuchung und zweitens sind viele Frauenärztinnen und -ärzte aufgrund ihrer lückenhaften praktischen Ausbildung nicht immer in der Lage, einen Abstrich vom Gebärmutterhals korrekt abzunehmen.  Das Desinteresse der Frauen trifft somit oft auf die fachliche Inkompetenz einzelner Ärzte. Eine unglückliche Kombination, die das Leben vieler Frauen unötigerweise gefährdet.

mehr lesen
Quelle: Medizinjournalisten-Stammtisch 2017

Mit einer Handvoll Dollar das Leben vieler Müttern retten

Weltweit verbluten Jahr für Jahr mindestens 100.000 Mütter bei einer bzw. nach einer Geburt.  14 Millionen Frauen erkranken an einer dieser schwer zu behandelnden Blutungen. Ähnlich gefährlich sind massive Blutungen, die nach schweren Unfällen auftreten. Die rund um dieses Problem investierten Forschungsgelder führten bisher zu keiner befriedigenden Lösung. Jetzt machte die Washington Post auf eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte wissenschaftliche Untersuchung (WOMEN-Studie)  aufmerksam,  die unter Teilnahme von 20.000 betroffenen Frauen durchgeführt wurde und die bewies, dass  bereits  heute zumindest eine preisgünstige Teillösung des Problems existiert. Durch die ein- bis zweimalige Gabe des Medikaments Tranexamsäure (tranexamic acid TXA) wird das Sterberisiko bei schweren nachgeburtlichen Blutungen um rund 30% gesenkt. In den USA kostet eine Anwendung von TXA weniger als 1$. In Deutschland wird das noch viel zu wenig bekannte Medikament schon bald in 100% der Notfallstationen verfügbar sein.

mehr lesen
Quellen: Washington Post, Lancet, YouTube-Fernsehbeitrag

Krebsvorbeugung: "Wundermittel" Aspirin?

Die Langzeiteinnahme des beliebten Schmerzmittels Aspirin (Azentylsalizylsäre= ASS) senkt das Risiko an Krebs zu erkranken. Dies trifft unter anderem auf Darm-Lungen-, Brust- und Prostatakrebs zu.  Die jetzt vorgestellte Studie zeigt auch, dass das Risiko an Krebs zu sterben, bei Aspirin-Konsumenten deutlich herabgesetzt ist.

mehr lesen
Quellen: American Association for Cancer Research Annual Meeting 2017, Washington Post

Hilft warme Milch bei Einschlafstörungen?

Neue Forschungsergebnisse belegen: warmer Milch enthält keine Bestandteile, die tatsächlich als eine Art wirksames Schlafmittel gelten können. Doch Schlafstörungen beruhen meist auf seelischen Problemen, daher spricht auch nichts dagegen,  warme Milch versuchsweise als Einschlafhilfe zu nutzen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online April 2017

US-Arzneimittelbehörde FDA: Gen-Selbsttest zugelassen

Erstmalig wurde in den USA ein Gentest (23andMe)von der FDA zugelassen, mit dessen Hilfe Endverbraucher - ohne ärztliche Hilfe - in ihrer Erbmasse die Veranlagung für zehn Erb-Krankheiten, bzw. besondere erblich bedingte Gesundheits- Zustände erkennen können.  Dies kann sie dann zu bestimmten Änderungen ihrer Lebensweie motivieren, bzw. zu einer ausführlichen Beratung durch ihren Arzt.

mehr lesen
Quelle:  Presseerklärung FDA, Informationen 23andMe

Alternativmedizin und Pflanzenheilkunde

Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt ganze Apotheke

Trotz der zunehmenden Beliebtheit alternativer Heilmethoden ist wenig bekannt, dass die weit verbreitete Brunnenkresse/Wasserkresse zahlreiche Wirkstoffe enthält, die als sehr gesund gelten.

mehr lesen
Quelle:  Ulster University of Ireland

Rauchen: Jeder siebte Deutsche stirbt an den Folgen des Rauchens, Lungenkrebs und Herzinfarkt sind am häufigsten.

In Russland nahm der Anteil der rauchenden Frauen stark zu. Gleichzeitig gibt es - bedingt durch das stetige Bevölkerungswachstum - mehr Raucher auf der Welt. Griffen im Jahr 1990 noch 870 Millionen Menschen täglich zur Zigarette, waren es im Jahr 2015 schon 933 Millionen. Das ist ein Plus von etwa sieben Prozent. Dabei sind global gesehen die deutliche Mehrheit der Raucher Männer. Jeder vierte (25,0 Prozent) raucht regelmäßig, aber nur 5,4 Prozent der Frauen.

mehr lesen
Quelle. Spiegel online, April 2017

Langzeitstudie endlich abgeschlossen: Entlastung für die Antibabypille

Frauen, die Jahrzehnte lang mit der Pille Schwangerschaften verhütet haben, müssen nicht befürchten, dass durch die Langzeiteinnahme der Sexualhormone eine Krebserkrankung ausgelöst wird. Eine weitere große wissenschaftliche Untersuchung gab kürzlich Entwarnung. Offenbar gibt es nach einer Langzeiteinnahme der Antibabypille sogar einen (kleinen) Schutzeffekt.

mehr lesen
Quelle: FAZ, März 2017

Der FeNO-Atemtest erleichtert die Diagnose der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen).

Ein internationales Forscherteam fand in einer wissenschaftlichen Studie heraus, dass  sich die Konzentration des Biomarkers  fraktioniertes  Stickoxid (FeNO) in der nasalen Ausatemluft gut für die Diagnostik der häufig vorkommenden allergischen Rhinitis eignet.

Es zeigte sich bei der Analyse der Studiendaten, dass die Konzentration des  Biomarkers FeNO  bei Patienten mit allergischer Rhinitis und Asthma mehr als doppelt so hoch ausfiel, als bei den Patienten der Vergleichsgruppe, die unter keiner Entzündung der Atemwege litten.

mehr lesen
Quelle:Journal of Asthma and Allergy

Blutgruppenbestimmung wird in Zukunft deutlich erleichtert werden

Ein innovativer Schnell-Test ermöglicht schon bald eine Blutgruppenbestimmung in nur 30 Sekunden

Chinesische Wissenschaftler haben einen einfach und billig durchzuführenden Papierstreifentest entwickelt,  mit dessen Hilfe eine Blutgruppe ohne viel Aufwand extrem schnell und zuverlässig am Krankenbett bestimmt werden kann.  Der Papiertest kann in Zukunft in Notsituationen wahrscheinlich viele Menschenleben retten.  

mehr lesen
Quelle: Spiegel online und Science Translational Medicine
Originalquelle hier lesen

Schmerztherapie: die Aspirin-Konkurrenten und Umsatzrenner Ibuprofen und Dislofenac können das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand deutlich erhöhen.

Einige auch in Deutschland häufig genutzte, freiverkäufliche  Schmerzmittel aus der Gruppe der Nicht-Steroidalen Entzündungshemmer (NSAID) erhöhen das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand. Ihre Einnahme ist überraschend riskant, obgleich sie - zumindest  niedrig dosiert - in der Apotheke ohne Rezept gekauft werden dürfen. 
Eine in Dänemark durchgeführte und im Fachblatt  European Heart Journal veröffentlichte wissenschaftliche Studie hatte gezeigt, dass insbesondere die populären Schmerzmittel Ibuprofen und Diclofenac das Risiko für einen plötzlichen, lebensbedrohlichen Herzstillstand im Durchschnitt um 30 - 50% erhöhten. Menschen, die ohnehin Herzprobleme haben, sollten daher dieses Risiko beachten und die Einnahme der beiden Schmerzmittel sorgfältig abwägen.

mehr lesen
Quelle: Eur Heart J Cardiovasc Pharmacother (2017) 3 (2): 100-107., Spiegel online

Umstrittenes Vitamin D:  Schutz vor Atemwegsinfektionen wurde bewiesen

Die einen schwören auf die vielfältigen positiven Wirkungen von
Vitamin D.  Andere Forscher sind skeptisch oder warnen gar vor Überdossierung und Nebenwirkungen.  Jetzt hat eine Forschergruppe das vorliegende Datenmaterial von 25 zufallsgesteuerten wissenschaftlichen Untersuchungen ausgewertet an denen mehr als 10.000 Patienten teilgenommen hatten. Sie kamen zu dem Ergebniss, dass die Einnahme von Vitamin D3 und Vitamin D2 statistisch signifikant vor akuten Atemwegsinfektionen schützt.  Diese Prophylaxe- Wirkung erwies sich als besonders ausgeprägt, wenn zu Beginn der Therapie mit Vitamin D im Labor besonders niedrige Blutkonzentrationen nachgewiesen werden konnten.  Die Autoren der im British Medical Journal veröffentlichten Studie kamen zu dem Schluß, dass Vitamin D ein sicheres Medikament ist und bei regelmäßiger Einnahme das Risiko von Atemwegsinfektionen senkt.

mehr lesen
Quelle: BMJ Februar 2017

Geisteskrankheit Schizzophrenie

Immer wieder flammte in der Vergangenheit der schlimme Verdacht auf, dass der enge Kontakt zu Katzen bei kleinen Kindern das Risiko erhöht, im späteren Leben an der Geisteskrankheit Schizzophrenie zu erkranken. Ursache könnte eine Infektion mit dem Kontakt zum Erreger der Krankheit Toxoplasmose sein, meinten einige Wissenschaftler.

Jetzt hat eine im Fachblatt Psychological Medicine publizierte Studie gezeigt, dass diese Sorge offenbar unbegründet ist. In der Untersuchung wurden die Daten von rund 5.000 Kindern ausgewertet, deren Mütter während der Schwangerschaft Kontakt zu Katzen hatten, bzw. von Kindern, die selbst im Kindesalter (4-13 Jahre) Umgang mit Hauskatzen hatten.  Im Zuge der Untersuchung konnten aber keine Hinweise darauf gefunden werden, dass der Kontakt zu Katzen tatsächlich die  Wahrscheinlichkeit erhöht,  eine Schizzophrenie zu entwickeln. 

mehr lesen
Quelle: Psychological Medicine, Washington Post

Bluthochdruck im fortgeschrittenen Lebensalter:  Ärzte wollen Zielwert auf 150/90 mm HG erhöhen.

Eine zu starke Senkung der erhöhten Blutdruckwerte beeinträchtigt  aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen bei alten Menschen die Lebensqualität. Daher diskutieren nun unterschiedliche Fach-Gremien die Erhöhung der empfohlenen Ziel-Blutdruckwerte - auf 150/90 mm HG.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Akupunktur

Die tausende Jahre alte chinesische Nadeltherapie wird besonders oft und gerne zur Schmerztherapie eingesetzt. Doch die Wirkung ist umstritten. Viele Anwender berichten über eine schlechte Schmerzdämpfung - oft entspricht die beobachtete Wirkung der Nadeltherapie jener einer wirkungslosen Schein-Akupunktur. Doch jetzt wurde eine in China durchgeführte Akupunktur-Studie im Fachblatt JAMA vorgestellt, die zeigte, dass die bei Migräne-Patienten durchgeführte Nadeltherapie gut wirkte - statistisch signifikant besser als eine bei Patienten der Kontrollgruppe durchgeführte Scheintherapie.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, Februar 2017

Vitamine und Spurenelemente: Die Wirkung von Magnesium wird überschätzt

Die vielgenutzte Magnesium-Therapie wirkt bei nächtlichen Beinkrämpfen nicht besser als ein in der Kontrollgruppe zur Schmerzbekämpfung verordnetes Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Heuschnupfen-Therapie sollte nicht abgekürzt werden

Die über die Mundschleimhaut anzuwendende sublinguale spezifische Immuntherapie  (SLIT) dauert mit rund fünf Jahren vielen Pollenallergikern zu lange.  Daher brechen sie die zu Hause durchzuführende Variante der Allergietherapie zu früh ab - oft ohne mit dem Arzt darüber zu sprechen. Doch dies erwies sich nun als keine gute Idee. Jetzt zeigte eine wissenschafttliche Studie, dass eine nur zweijährige sublinguale Immun-Therapie nicht wirkt. Den Therapieabbrechern droht die Entwicklung einer Asthma-Erkrankung.

mehr lesen
Quelle: JAMA, 2017

Impfen gegen Infektionskrankheiten beibt wichtig

Malaria-Impfstoff besteht erste Tests mit Patienten

Ein internationales Forscherteam hat einen Impfstoff entwickelt, der in einer Studie Patienten vollständig vor der Infektionskrankheit Malaria geschützt hat.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Februar 2017

Integrative Medizin
Im Olivenöl enthaltene Pflanzenwirkstoffe senken das Herzinfarkt-Risiko und bekämpfen menschliche Darmkrebszellen

Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der als besonders gesund geltenden Mittelmeerdiät. In dem Naturprodukt sind insbesondere Polyphenole enthalten,die eine antioxydative Wirkung entfalten und so das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken und bestzimmte Tumorzellen bekämpfen. Jetzt hat man auch im Olivenöl-Abfallwasser  hohe Konzentrationen der die Gesundheit schützenden Wirkstoffe gefunden.

mehr lesen
Quelle:Journal of functional foods (Elsevier Verlag) 2017

 

Allergie
Insektengiftallergie - aktualisierte US-Management-Empfehlungen machen Ärzte fitt

Jahr für Jahr kommt es sowohl in Deutschland, als auch in anderen Industrieländern im Zusammenhang mit allergischen Reaktionen nach Insektenstichen zu einigen Todesfällen.  Besonders häufig werden Bienengiftallergien und Wespengiftallergien beobachtet. Aus diesem Grund geben die sachkundigen ärztlichen Fachgesellschaften regelmäßig aktualisierte  Empfehlungen heraus, wie  im Fall von vermuteten oder bestätigten Insektengiftallergien die Diagnostik und die Therapie medizinisch sinnvoll gehandhabt werden sollten.

mehr lesen
Quelle:Ann Allergy Asthma Immunol 2017 Jan.


Lungenkrebs-Screening

Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten. Überwiegen die Nachteile tatsächlich wie befürchtet die erreichbaren Vorteile der Screening-Untersuchungen ?

Viele Ärzte und auch Patienten meinen optimistisch, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankunge nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. Doch ist das wirklich so? Zweifel sind angebracht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Schlafstörungen

Kann das körpereigene Hormon Melatonin tatsächlich chronische  Schlafstörungen beseitigen?

Das in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei verläufliche Melatonin ist nach wie vor sehr umstritten. Bei Flügen in östliche Richtung kann es wahrscheinlich das gefürchtete Jet-Lag abmildern oder gar ganz unterdrücken beseitigen.

mehr lesen
Quelle: The Guardian, Cochrane Org.

Alternativmedizin Pflanzenheilkunde

Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt ganze Natur-Apotheke

Wenig bekannt ist, wie gesund die Brunnenkresse ist, die bisher in vielen Küchen eher ein Schattendasein fristete.  Wie eine viel beachtete Studie der Ulster University of Ireland jetzt belegt hat, enthält die Brunnenkresse zahlreiche  hochpotente Wirkstoffe,  die bei regelmäßigem Verzehr weit verbreiteten Krankheiten vorbeugen können.  Dazu zählen unter anderem Krebs-  und gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen.

mehr lesen
Quelle: Ulster University of Ireland

Sportmedizin

Körperliche Aktivität  und Senkung des
allgemeinen Sterbe- und Herz-Kreislauf-Risikos

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass es für die Gesunderhaltung offenbar bereits ausreicht, wenn man sich nur am Wochenende an zwei Tagen ein wenig (150 Minuten)sportlich betätigt.

< mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Integrative Medizin erleidet Rückschlag bei der Therapie der Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)

Die bei Alternativ-Medizinern und ihren Patienten beliebte und daher weit verbreitete Therapie der schmerzhaften Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)  mit den Wirkstoffen Glukosamin und Chondoitin hat enttäuscht. Die auch in Deutschland weit verbreitete Kombi-Behandlung, mit deren Hilfe ein operativer Austausch der Kniegelenke hinausgeschoben werden soll, erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als nicht geeignet, um die die Patienten quälenden Gelenkschmerzen und die eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke  besser zu bekämpfen als ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: Arthritis and Rheumatology 2017

Kinderheilkunde, Psychiatrie und Geburtshilfe:

Wenn Mutti Depressionen hat

Wenn eine werdenden Mutter während der Schwangerschaft
Anti-Depressiva einnimmt, dann erhöhte sich bei den Neugeborenenlaut einer in Schweden durchgeführten Studie das allgemeine Sterberisiko, bzw. die Zahl der erforderlichen Krankenhausaufnahmen. Die Autoren der Studie wiesen aber auch darauf hin, dass  in der Gruppe der Kinder  der Studienteilnehmerinnen die Zahl schwerer Krankheiten insgesamt sehr niedrig war.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, American Academy of Pediatrics

Gesunde Ernährung

Tee erweist sich auch in neuer Studie wieder als ein gesundes Lebensmittel 

Weit verbreitete Genußmittel wie Tee, Kaffee und Zigaretten waren und sind in ihrem Einfluß auf die Gesundheit des Menschen noch immer umstritten. Im renommierten Fachblatt Heart wurde nun eine große Beobachtungstudie veröffentlicht, in deren Verlauf sich zeigte, dass jene Menschen seltener einen Herzinfarkt erlitten, die täglich Tee trinken.

mehr lesen
Quelle: Heart 2017

Asthma bronchiale:   bei Erwachsenen ist jede dritte Diagnose falsch 

Sehr häufig wird die Diagnose Asthma ohne die eigentlich unerläßliche Anwendung der objektive Ergebnisse liefernden Testverfahren Spirometrie und FeNOAtemtest gestellt. Es verwundert daher nicht, dass etwa jede dritte Diagnose falsch ist.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Hyperthermie-Krebstherapie  
Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen. Hyperthermie erhöht Heilungschancen bei Krebs

mehr lesen
Quelle: www.heilpraxisnet.de

Fischöl-Therapie: Vorbeugung von Asthma bei kleinen Kindern

Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft pro Tag 2,4 Gramm Fischöl (in Form von Fischöl-Kapseln) einnehmen, dann haben ihre Kinder in den ersten fünf Lebensjahren ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Asthma und anderen entzündliche Atemwegsleiden zu erkranken. Im Rahmen dieser im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, konnten keine keine unerwünschten Nebenwirkungen dieser vorbeugenden Theraie festgestellt werden - weder bei den Müttern, noch später bei deren Kindern.

mehr lesen
Quelle:N Engl J Med.

"Volksnahrungsmittel"  Magensäureblocker?

Wie in Spiegel online zu lesen war, verordnen deutsche Ärzte angeblich viel zu häufig sog. Protonenpumpenhemmer, die im Volksmund auch "Magensäureblocker" genannt werden.  Dies ergab eine Analyse der Barmer Krankenkasse , die das Unternehmen für das Magazin SPIEGEL durchgeführt hatte. 

Die Protonenpumpenhemmer unterdrücken im Verdauungstrackt die Freisetzung von Magensäure (Salzsäure) nahezu total und bekämpfen so Magengeschwüre und Sodbrennen.   Doch bei der üblichen Langzeit-Einnahme kommt es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen durch Knochenschwund bedingter Knochenbrüche und zu einem Magnesiummangel, der Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle begünstigt. 

mehr lesen
Quelle:Spiegel online

Sind viele Arztbesuche aus medizinischer Sicht eigentlich  überflüssig?

Spiegel online beleuchtet diese Frage ausführlich und stützt sich dabei auf Daten, die von deutschen Krankenkassen zusammengetragen wurden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Prost 2017 !
Die vom Alkohol ausgehenden Gesundheitsgefahre wurden bisher wahrscheinlich überschätzt.

Ein mäßiger Alkoholkonsum tötet offenbar keine Hirnzellen ab, sondern beeinflusst die Hirnleistung nur kurzfristig. Sobald der Alkohol abgebaut ist, funktioniert das Gehirn wieder normal. Langfristig erhöht ein mäßiger Alkoholkonsum sogar die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , AAAC Science Net, American Journal of Epidemiology

Innere Medizin: Antibiotika-Therapie weiter unklar

Die Ärzte sind sich uneins: darf man bakterielle Infektionen wie Lungen- oder Mittelohrentzündungen mit einer von 10 auf 5 Tage verkürzten Antibiotika-Therapie behandeln?

mehr lesen
(Lungenentzündungen)

mehr lesen
(Mittelohrentzündungen)

Kinderheilkunde und Neurologie: Die bisher übliche Therapie einer akuten Gehirnerschütterung wird derzeit grundsätzlich überdacht.

Bisher wurde den Patienten unmittelbar nach dem Unfall als Vorsichtsmaßnahme strenge Bettruhe verordnet.  Nun zeigt eine im  US-Fach-Journal JAMA veröffentlichte Studie zur Überraschung der Forscher, dass ein sehr früher Beginn der körperlichen Aktivitäten  den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst hatte.

mehr lesen
Quelle: JAMA

Sind Frauen generell die besseren Ärzte?

Bisher gingen in den USA die meisten Medizin-Profis davon aus, dass das deutlich geringere Einkommen von Ärztinnen darauf zurück zu führen sei, dass auch die Qualität ihrer beruflichen Leistungen entsprechend geringer ausfällt.  Diese Erklärung wurde hinter vorgehaltener Hand unter anderem auf die auch in den USA übliche Doppelbelastung vieler Frauen zurück geführt.> Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese weit verbreiteten Vorurteile nicht berechtigt sind. Sobald Patienten nämlich von weiblichen Internisten behandelt worden waren, fiel sowohl ihre 30-Tage-Sterblichkeit geringer aus, als auch die Wahrscheinlichkeit der schnellen Wiederaufnahme in stationäre Behandlung.  Obgleich die Unterschiede nicht groß waren, zeigen die erhobenen Daten, dass das niedrigere Einkommen der Ärztinnen nicht mit schwächeren fachlichen Leistungen begründen läßt.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2016

Geplante Routine-Operationen, oder überraschend notwendiger Notfall-Eingriff?

Die Gabe weit verbreiteter Blutfettsenker aus der Wirkstoffgruppe der Statine vermindern offenbar das Risiko von OP-Komplikationen - und erwies sich daher in vielen Fällen als Lebensretter.

In den USA wurden die Daten von 180.478 Patienten analysiert, die sich einer OP unterzogen hatten, die nicht das Herz betraf.  Es zeigte sich, dass Patienten, die am Tag der Operation, oder in den 24 Stunden danach einen Blutfetttsenker aus der Familie der Statine eingenommen hatten,  im ersten Monat nach dem Eingriff ein deutlich niedrigeres Sterberisiko aufwiesen - verglichen mit den Patienten der Vergleichsgruppe, die keine Statine erhalten hatten.  Weitere Untersuchungen werden in Zukunft zeigen müssen, ob im Zusammenhang mit Operationen aus wissenschaftlicher Sicht eine allgemeine Empfehlung der Statin-Begleittherapie   gerechtfertigt ist.

mehr lesen
Quelle:  JAMA 2016

Orthopädie

Häufige Diagnose Karpal-Tunnel-Syndrom  - Unklarheiten bei der Diagnose und der nachfolgenden Therapie

Das sogenannte Karpal-Tunnel-Syndrom kommt nahezu gleich häufig vor wie die weit verbreitete Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose).  Doch trotz der Häufigkeit dieser Leiden werden sehr häufig Fehldiagnosen gestellt und die Auswahl der ärztlich empfohlenen Therapien erweist sich oft auch als kontrovers und unter Chirurgen als heftig umstritten. Bei beiden Leiden wird nach Meinung vieler Ärzte auch in Deutschland zu häufig operiert - gelegentlich mit  zweifelhaftem Erfolg.  
Jetzt haben sich international bekannte Orthopädie-Experten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine ausführlich zu diesen beiden Krankheiten geäußerte und haben mit ihren detaillierten Ratschlägen zahlreiche Krankheits-Varianten abgehandelt,  die ganz unterschiedliche Therapien erfordern.

mehr lesen
Quelle: NEJM 2016

Vitamin-D-Prophylaxe:  Was nun?

In einem See von Unsicherheiten galt bisher die vorbeugende Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel als eine gute, der Gesundheit dienliche  Idee - und wurde auch von vielen Ärzten wohlwollend unterstützt.  Dies insbesondere dann, wenn sich die Individuen wenig im Sonnenlicht aufhalten, was die natürlich Synthese von Vitamin D behindern kann. Doch nun kommen Zweifel an der Wirkung auf, die Patienten und Ärzte verunsichern werden.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2016



Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin


  

Die Cochrane Library ist eine elektronische Bibliothek, die man über das Internet benutzen kann. Sie enthält Aussagen über die Wirksamkeit medizinischer Behandlungsverfahren.




hier (deutsch)

hier (englisch)

 

 

Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin

 


  Mittelteil News werbefrei

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000











   

 






 






 



 



















 
 

Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000, Informationen Naturheilkunde und Schulmedizin



Soziale Netzwerke



     

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?  Kein Problem: Sie können den
Bildwechsel mit der Maus beliebig lange anhalten.